Glossar
4
 Minuten

Welche Rolle übernimmt ein Master Vendor in der Zeitarbeit?

In der Zeitarbeit überlässt ein Personaldienstleister einem Kundenunternehmen einen Zeitarbeiter. Bei hohem Personalbedarf auf Kundenseite kann ein Master Vendor hinzugezogen werden, der die Beschaffung der Arbeitskräfte vereinfachen kann.
Von
Nelly Prüß
Newsletter
Kein Spam, sondern laufend interessante Artikel, exklusive Interviews und spannende News direkt in ihrem Posteingang.
Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Arbeitnehmerüberlassung beschreibt den Prozess, bei dem ein Personaldienstleister einem Kundenunternehmen einen oder mehrere Zeitarbeiter verleiht. In manchen Fällen hat das Kundenunternehmen einen großen Bedarf an Arbeitskräften, für die die Zeitarbeitsfirma dann aufkommen muss. Da das zeitaufwändig und kompliziert sein kann, besteht die Möglichkeit, einen sogenannten Master Vendor zu bestellen. Darunter versteht man einen Personaldienstleister, der sich um die Planung und Koordination der Zeitarbeiter kümmert. Er fungiert als Hauptlieferant, der die offenen Stellen des Kundenunternehmens weitestgehend von seinem eigenen Personalpool besetzt. Falls der Master Vendor den Bedarf nicht komplett mit den Zeitarbeitern der eigenen Firma decken kann, bezieht er den Rest von Co-Lieferanten (Second Tiers). Bei diesen handelt es sich um andere Personaldienstleister mit eigenen Mitarbeitern. Sowohl die Zeitarbeiter der eigenen Firma als auch die Leiharbeiter der Co-Lieferanten obliegen der Koordination des Master Vendors.

Das System des Master Vendors zeichnet sich maßgeblich durch seine aktive Rolle in der Planung und Umsetzung aus. Führt er seine Tätigkeiten direkt beim Kundenunternehmen aus, wird dies auch als On-Site-Management bezeichnet. Die Arbeitsbedingungen zwischen den beiden Parteien sind in einem Rahmenvertrag geregelt. Zu den Hauptaufgaben des Master Vendors gehören die Beschaffung der benötigten Zeitarbeiter, insbesondere durch die eigenen Mitarbeiter, wenn erforderlich durch weiterer Mitarbeiter von anderen Zeitarbeitsfirmen in der Nähe. Hier ist es unbedingt erforderlich, dass Entleiher und Co-Lieferanten einen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag (AÜV) abschließen. Meist schließt der Master Vendor diese für den Entleiher in dessen Namen. Ohne eine ausreichende vertragliche Absicherung würde ein Kettenverleih vorliegen: Man spricht von einem Kettenverleih, wenn ein Zeitarbeitsunternehmen einen Mitarbeiter an einen Entleiher überlässt und dieser den Mitarbeiter dann wiederum an ein weiteres Unternehmen ausleiht. Ohne einen AÜV ist dies laut Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) rechtswidrig und würde mit hohen Bußgeldern für den Kundenbetrieb und dem dritten Unternehmen sanktioniert werden. Nachdem alle Arbeitskräfte beschaffen wurden, übernimmt der Master Vendor dann die Planung und Kontrolle des gesamten verliehenen Personals.

Vor- und Nachteile des Master Vendors

Master Vendors vereinfachen den Prozess der Personalbeschaffung, bringen aber auch Einschränkungen mit sich.

Vorteile:

  • Höhere Sicherheit: Der Master Vendor kümmert sich um eine vollständige Besetzung der offenen Stellen des Kundenunternehmens. Auch in Zeiten schwankender Marktbedingungen kann der Personalbedarf des Entleihers durch Co-Lieferanten gedeckt werden. Da sich der Master Vendor an einem eigenen Mitarbeiterpool bedienen kann, sind dauerhafte Verfügbarkeit und Flexibilität gesichert.
  • Gezielte Planung: Auch nach der erfolgreichen Beschaffung aller Arbeitskräfte bleibt das Arbeitsverhältnis zwischen Master Vendor und Entleiher bestehen. Vor Ort übernimmt er mit dem nötigen Know-How die Koordination der Mitarbeiter. Falls Co-Lieferanten herangezogen wurden, fungiert er als zentraler Ansprechpartner für die Personalkoordination und als Schnittstelle zwischen allen betroffenen Parteien. Die Personalkoordination durch den Master Vendor kann auch für mehrere Standorte durchgeführt werden.
  • Geringerer Aufwand: Das Kundenunternehmen spart sich durch die Tätigkeiten des Master Vendors Zeit und Kosten. Das Unternehmen muss keinen eigenständigen Recruiting-Prozess aufbauen, was die eigene Personalabteilung entlastet. Zusätzlich übernimmt der Master Vendor meist organisatorische und administrative Aufgaben im Vertrags- und Abrechnungswesen, kontrolliert die geleisteten Arbeitsstunden und führt Gesundheits- und Sicherheitschecks durch.

Nachteile:

  • Fehlende Neutralität: Da die Tätigkeiten des Master Vendors eine Dienstleistung einer bestimmten Zeitarbeitsfirma darstellen, handelt er auch zugunsten dieser Firma. Er bedient sich am eigenen Personalpool und überlässt dem Kundenunternehmen dementsprechend wenig Handlungsspielraum bei der Auswahl der passenden Mitarbeiter. Die Vermittlung der qualifiziertesten Zeitarbeiter könnte damit eingeschränkt werden.
  • Einschränkende Ortsgebundenheit: Der eigene Personalpool eines Unternehmens beinhaltet meist Arbeitskräfte, die aus der Nähe kommen, und auch der Master Vendor ist ortsgebunden. Das schränkt die bestmögliche Besetzung von Stellen ein, weshalb Modelle, die regionenübergreifend auf Zeitarbeiter zugreifen können, eine größere Menge an Zeitarbeitnehmern mit spezifischen Qualifikationen bieten können.

Der Neutral Vendor und andere Modelle

Neben dem Master Vendor gibt es noch andere Modelle der Personalbeschaffung in der Zeitarbeitsbranche. Besonders beliebt sind dabei Neutral Vendor. Wie der Master Vendor fokussiert sich der Neutral Vendor auf die Beschaffung von benötigten Mitarbeitern. Dabei kann er jedoch dadurch überzeugen, dass es sich nicht um einen Angestellten eines konkreten Personaldienstleisters handelt. Neutral Vendors stellen dem Entleiher ein großes, dezentrales und digitales Netzwerk an Zeitarbeitsfirmen und ihren Mitarbeitern zur Verfügung, aus denen sich der Kunde selbst das passende Personal aussuchen kann. Durch diese erweiterten Auswahlmöglichkeiten können die Zeitarbeiter mit ihren individuellen Qualifikationen besser auf die offenen Stellen gematcht werden. Zusätzlich dazu gibt es noch andere Modelle in der Personaldienstleister-Branche:

  • Single Sourcing: Ein Unternehmen legt bei der Beschaffung von Arbeitskräften seinen Fokus bewusst auf nur einen einzigen Personallieferanten.
  • Preferred Supplier Pool: Ein Unternehmen greift auf eine begrenzte Anzahl an Personallieferanten zurück, die im Wettbewerb zueinander stehen.
  • Recruitment Process Outsourcing: Ein Unternehmen lagert die Personalbeschaffung vollständig an einen externen Dienstleister aus. Dabei geht es nicht um die kurzfristige Besetzung einer Stelle, sondern um einen langfristigen Aufbau des Personals.

Master Vendor können die Personalbeschaffung vereinfachen, indem sie sich um die Vermittlung und Koordination benötigter Mitarbeiter kümmern. Sie bringen eine höhere Sicherheit, gezielte Planung und einen geringeren Aufwand für das Kundenunternehmen mit sich. Da sie aber an bestimmte Personaldienstleister gebunden sind, verlieren sie an Neutralität und Flexibilität. Dagegen können Neutral-Vendor-Plattformen - wie zum Beispiel Jobkey - ein digitales Netzwerk mit einem erweiterten Zugriff auf einen Talentpool an qualifizierten Arbeitskräften bieten, in welchem der Kunde neue Mitarbeitende identifizieren kann.

Weiterlesen

Unsere neuesten Blogbeiträge

Glossar
3
 Minuten

Wie werden Verrechnungssätze in der Zeitarbeit angewendet?

Wenn ein Zeitarbeitnehmer einem Kundenunternehmen überlassen wird, bekommt dieser sein Gehalt durch den Personaldienstleister als Teil des Honorars ausgezahlt. Wovon hängt jedoch dieses Honorar ab und wie wird es in der Praxis berechnet?
Weiterlesen

Gilt das Lieferkettengesetz für die Zeitarbeit?

Das Lieferkettengesetz soll zu einer Verbesserung der Menschen- und Umweltrechte auf internationaler Ebene beitragen. Aber: Wie wird das Gesetz in Deutschland umgesetzt? Was haben Personaldienstleister und Kundenunternehmen zu beachten?
Weiterlesen

Auf welche Fallstricke muss ich in der Zeitarbeit achten?

Die Arbeitnehmerüberlassung ist eine beliebte Anstellungsform, um einen kurzfristigen Personalbedarf zu decken. Bevor sich ein Unternehmen jedoch dazu entscheidet, Zeitarbeiter zu entleihen, sollte es sich zuvor der potenziellen Risiken bewusst sein.
Weiterlesen